© 2019 innoBlock UG (haftungsbeschränkt)

Blockchain Newsfeed | KW 44 (2019)

EY verkündet Blockchain-Lösung für öffentlichen Sektor


Am 16.10.19 gab EY durch eine Pressemitteilung den Start einer Blockchain-Management Lösung für mehr Effizienz und Transparenz im öffentlichen Finanzsektor. Sogenannte „Public Funds“, also Geldtöpfe aus denen sich öffentliche Projekte speisen, sollen dadurch für Bürger einsehbar, sowie Ausgaben, Ergebnisse und Geldflüsse für die Allgemeinheit transparenter gemacht werden. Die Blockchain-Technologie bildet hierbei die Basis für das Zusammenführen von Daten öffentlicher Ausgabenprogramme und deren tatsächlichen Ausgaben. Geldströme können in Echtzeit getrackt werden, indem eine zentrale Informationsquelle für Finanzdaten geschaffen wird, welche zudem zukünftige Entscheidungsprozesse unterstützen soll. Mark MacDonald, WY Global Public Finance Management Leader, erklärte hierzu: “Modern public financial management requires focusing on the things that matter most – transparency, accountability and robust evidence for decision-making – all factors that can be enhanced by blockchain technology. EY OpsChain PFM is an exciting new tool that helps public finance leaders to assess and improve their finance management systems. It has been very exciting to work with city leaders who continue to push boundaries and embrace new technologies.” (zu deutsch: "Ein modernes öffentliches Finanzmanagement erfordert die Konzentration auf die wichtigsten Dinge - Transparenz, Rechenschaftspflicht und belastbare Entscheidungsgrundlagen - alles Faktoren, die durch Blockchain-Technologie verbessert werden können. EY OpsChain PFM ist ein aufregendes neues Werkzeug, das führenden öffentlichen Finanzinstituten hilft, ihre Finanzmanagementsysteme zu bewerten und zu verbessern. Es war sehr spannend, mit Stadtverantwortlichen zusammenzuarbeiten, die weiterhin Grenzen überschreiten und neue Technologien einführen.)


https://www.ey.com/en_gl/news/2019/10/ey-launches-public-finance-management-blockchain-solution-to-improve-efficiency-and-transparency-in-governments



Großer Einfluss von Künstlicher Intelligenz (KI) auf den Verkauf von Sicherheitssystemen erwartet


Gemäß einer aktuellen Studie der IoT und Smart-Home Marktforschungsfirma „Park Associates“ wird KI mehr und mehr Bedeutung bei der Entwicklung intelligenter Haus-Sicherheitssysteme gewinnen. In Kombination mit Machine Learning Methoden könnte KI in der Zukunft das Risiko von Falschalarmen verringern sowie die Leistung von Videoanalysen und –überwachungen erhöhen. Dieses Innovationspotenzial könne dafür sorgen, dass bis zum Jahr 2024 rund 30% aller amerikanischen Haushalte im Besitz eines intelligenten Sicherheitsüberwachungssystems sind.


https://www.parksassociates.com/report/security-sizing-and-forecasts

https://artificialintelligence-news.com/2019/10/17/report-ai-increase-sales-home-security-systems/



Verbesserung von Forecasts in Unternehmen durch Machine Learning


Aktuelle weltweite Marktentwicklungen kennzeichnen sich aktuell durch eine überdurchschnittlich große Volatilität. Dies erschwert den Stand von etablierten statistischen Trendanalysen, welche nach wie vor ein bedeutendes Controllinginstrument darstellen, jedoch mehr und mehr an Vorhersagequalität verlieren. Abhilfe kann hier Machine Learning schaffen. Dabei werden komplexe

neuronale Netzwerke und Statistikmodelle genutzt, die mithilfe großer Datenmengen aus ERP, CRM-Systemen und externen Daten automatisierte und stark verbesserte Handlungsempfehlungen für das Management abgeben können. Die alleinige manuelle Nutzung von Excel-Spreadsheets wird sich in der Zukunft qualitätsmäßig nicht mehr durchsetzen können. Solche sogenannten „Predictive-Analytics“-Methoden bieten dadurch eine verbesserte Möglichkeit zur Echtzeitsteuerung sowie für datenbasierte Forecasts in Unternehmen.

Die Rolle der Controller in Unternehmen wird dadurch jedoch nicht überflüssig. Ergebnisse der „Predictive-Analytics“ müssen immernoch ganzheitlich bewertet werden.


https://www.haufe.de/controlling/controllerpraxis/in-drei-schritten-zum-performance-management-der-zukunft/predictive-forecast-mit-machine-learning-und-automatisierung_112_500604.html



Telekom kündigt unternehmensübergreifende Blockchain-Plattform an


Die Telekom Tochter T-Systems gab in einer Pressemitteilung vom 23.10.2019 bekannt, dass ab 2020 die Blockchain-Plattform „German Blockchain Ecosystem“ (GBE) in Betrieb genommen werden soll. Das Framework steht zunächst den Geschäftskunden der Telekom zur Verfügung und dient als sogenannter „Blockchain-as-a-Service-Marktplatz“. Beispielsweise soll dadurch die Abbildung von Supply-Chains von Produkten im Rahmen von unternehmensübergreifenden Lieferketten ermöglicht werden. Die gesamte Infrastruktur wird in Deutschland entwickelt und betrieben. Sie stellt das Ergebnis der gebündelten Zusammenarbeit von Entwicklungsteams von T-Systems, T-Labs, T-Systems Multimedia Solutions und der unternehmenseigenen Beratungsfirma Detecon dar.


https://www.telekom.com/de/medien/medieninformationen/detail/telekom-macht-blockchain-fuer-geschaeftskunden-einfach-583650