© 2019 innoBlock UG (haftungsbeschränkt)

Blockchain Newsfeed | KW 12 (2019)

Aktualisiert: 14. Sept 2019


ENGLISH VERISON BELOW


Liebe Fans, Freunde und Kunden!


Ab sofort werden wir euch jeden Monat in einem kleinen Rundbrief die aktuellen Neuigkeiten aus der Welt der Blockchain näherbringen. Los geht’s heute mit den News des Monats März. Ihr findet sie direkt unter diesem Post. Viel Spaß bei der Lektüre!


Mercedes-Benz startet neues Blockchain Pilotprojekt

Mercedes-Benz hat mit der Entwicklung eines Blockchain-Prototypen in Zusammenarbeit mit der Softwarefirma Icerties begonnen. Das Ziel ist es die Akzeptanz zu testen und ein Feedback von Zulieferern und Partnern zu bekommen. Ihr Ziel ist es höhere Transparenz zu schaffen und die Kooperation mit den Zulieferern zu verbessern. In naher Zukunft soll dann ein Blockchain-basiertes Track-and-Trace-System getestet werden.


Fischerei-Unternehmen „Bumble Bee Foods“ nutzt SAP Blockchain

Bumble Bee Foods, einer der größten Produzenten von Fischkonserven hat ein Blockchain-System für die Überwachung ihrer Fischverarbeitung installiert. Die Plattform basiert auf der SAP Cloud Blockchain und wird dazu genutzt die Transparenz der erlangten Informationen bei der Thunfischverarbeitung zu erhöhen. Die Hauptziele der Implementierung sind ein verbesserter Informationsfluss sowie die Reduzierung der Produktionskosten.


BaFin genehmigt Security Token Offering des Startups Bitbond

Das deutsche Startup Bitbond ist die erste Firma die für das Anbieten digitaler Security Bonds in Deutschland zugelassen wurde. Bei diesen Bonds handelt es sich um tokenbasierte Schuldverschreibungen, die der privaten Unterstützung von Unternehmen dienen. Die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienleistungsaufsicht) hat diese Praxis jetzt, nach der Vorlage eines Wertpapierprospekts, genehmigt. In der Vergangenheit waren zahlreiche ähnliche Anträge abgelehnt worden.


Nestlé arbeitet an Blockchain-Logistikprojekt

Nestlé analysiert potenzielle Einsatzmöglichkeiten von Blockchain-Anwendungen in den Bereichen der Rückverfolgung von Fairtrade-Produkten für Konsumenten und der Logistikoptimierung. Nestlé versucht damit dem Bedürfnis der Kunden, nach mehr Einblicken in die Produktionsweise gerecht zu werden. Dies versuchen sie durch die Verbindung von Blockchain-Technologie, QR-Codes und Smartphone-Apps zu realisieren. Zu diesem Zweck haben sie jetzt mit Walmart, Unilever und IBM eine gemeinsame Arbeitsgruppe aufgebaut. Langfristig könnte dies zu neuen Standards in der Lebensmittelindustrie führen.


Frankreich plant die Nutzung von Blockchain für das Handelsregister

IBM und Frankreich haben eine Blockchain-Lösung für mehr Effizienz und Transparenz im Handelsregister vorgestellt. Die Plattform basiert auf dem Open-Source-Projekt Hyperledger Fabric. Die Blockchain soll dabei das Speichern und Verarbeiten der Daten erleichtern. Außerdem soll die Koordinierung zwischen unterschiedlichen Registern verbessert werden. Die ersten Testläufe wurden im ersten Quartal 2019 durchgeführt und die Implementierung soll Ende Juni erfolgen.


IBM baut SWIFT Alternative für Banken

IBM plant das derzeitige Geldtransfersystem mit der Einführung des „Blockchain World Wire“ zu revolutionieren. Das Ziel ist es eine neuartige Form der Auslandsüberweisung zu schaffen, welche die derzeitige SWIFT-Technologie ablösen kann. Das Ganze basiert auf dem Stellar-Protokoll, einer Kryptowährung mit einer Marktkapitalisierung von 2,4 Milliarden Dollar. Ein Zusammenschluss von Finanzinstituten plant derweil die Entwicklung einer eigenen Stablecoin, die für die Zahlungsabwicklung über das neue Netzwerk genutzt werden kann.


Ideenwettbewerb des Gesundheitsministeriums

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat im Rahmen des Wettbewerbs „Anwendungskonzepte für Blockchain-Technologien im deutschen Gesundheitswesen“ ein Konzept zur besseren Nachvollziehbarkeit medizinlogistischer Prozesse ausgezeichnet. So soll problematischen Transportformen und Diebstahl vorgebeugt werden. 142 Bewerber hatten teilgenommen.


Whisky-Produzent nutzt Blockchain für die Produkt-Authentifizierung

Der schottische Whisky-Produzent Alisa Bay hat eine Zusammenarbeit mit der Blockchain-Firma arc-net angekündigt. Dabei soll durch die Blockchain eine Zertifizierung der Produktechtheit organisiert werden. Außerdem sollen so detailliertere Kundendaten erfasst und in die Marketingprozesse eingebracht werden. Durch Produktfälschungen im Whiskyverkauf entgehen der Branche im Vereinigten Königreich jährlich mehr als 288 Millionen Dollar.



Dear Fans, Friends and Customers! From today, we’ll present you every month a short letter with news from the world of blockchain. We start here and now with the news of the month March. You’ll find them attached to this post. Enjoy the reading! Mercedes-Benz starts blockchain pilot project Mercedes-Benz started the development of a blockchain prototype together with the software company Icerties. The goal is to test acceptance and gathering of feedback from suppliers and partners. Increased transparency as well as an enhancement of cooperations with suppliers is supposed to be achieved. A track and trace system is planned to be tested on the blockchain network soon. Fishing company uses SAP blockchain for supply chain management Bumble Bee Foods, one of the biggest producers of fish conserves has set up a blockchain system in cooperation with SAP in order to track and trace their fish production. The platform is based on SAP Cloud Blockchain and is used for improving transparency of gathered information during the production process of tuna. Reduced costs as well as a better flow of production are the main goals of the project. BaFin accepting virtual financing for startup Bitbond German startup Bitbond is the first company that has been accepted for issuing digital bonds on public markets in Germany. These are tokenized debts that are the first of a total of 130 companies that had regulatory request for the German BaFin. BaFin genehmigt Security Token Offering des Startups Bitbond Nestlé introducing blockchain research project for tracking products Nestlé is analyzing potential blockchain applications in the fields of traceability for Fairtrade products as well as more efficient logistics. More and more customers want to know the origin of certain products which could be achieved through the usage of QR-codes that can be validated via mobile devices. Nestlé implemented a consortium with global companies such as Walmart, Unilever and IBM in order to identify strengths and other use cases for blockchain technology. Moreover, a worldwide development of standards for the food industry is supposed to be realized. France using blockchain technology for commercial register IBM and France have introduced a blockchain solution for more efficiency and transparency at commercial registers. The platform is based on the open-source project Hyperledger Fabric. The blockchain system is supposed to enhance a better processing of information gathered and saved. Furthermore, the goal is to simplify coordination processes between different registers. First tests have been executed in Q1 of 2019 and further implementation is planned to finish until the end of Q2 of 2019. IBM building SWIFT alternative with banks IBM is planning to innovate the current money transfer system with the so-called “Blockchain World Wire” network. The aim is to use this blockchain system for better and faster cross-border payments in order to provide an alternative for the current SWIFT solution. The whole system is based on the Stellar protocol, a cryptocurrency with a current market capitalization of 2.4 billion dollars. Nevertheless, the consortium of financial institutes plans to release their own stablecoin that can be used for cash settlements on the new network. Ideas competition for “blockchain for healthcare” of the German Federal Ministry of Health Under 142 competitors, the winners were awarded by Minister of Health Jens Spahn for their blockchain-based method for the prevention of manipulation and robbery of anesthetics. The recipe is managed digitally by an association of medical practices, drug stores and supervisory authorities. The different use cases examined are used to help new research projects for the “Blockchain-Strategy” of the German government. Whisky producer using blockchain for verification processes Scottish whiskey producer Alisa Bay announced on March 26th their partnership with the blockchain company arc-net in order to establish a blockchain system for the traceability of the whisky production process. With this project Alisa Bay wants to guarantee the authenticity of their products in order to prevent the upcoming business of whisky counterfeiting in Great Britain. Furthermore, customer data will be collected in order to have a better understanding of customer buying behavior. Whisky counterfeiting is supposed to created losses of more than 288 million dollars every year in Great Britain.